Beijing, China, Cooking Classes, Food
Kommentare 2

Chinesischer Kochkurs in Peking

Die chinesische Küche nimmt im Leben eines Chinesen einen sehr großen Stellenwert ein. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das kulinarische Angebot in Peking einfach gigantisch und die Vielfalt beeindruckend ist. Peking bietet Unmengen an unterschiedlichsten Restaurants und Straßenständen mit Fleischspießen, gebratenen Tofu oder frischem Obst. Bei jeder noch so kleinen Gelegenheit ist für das leibliche Wohl gesorgt und es  ist fast unmöglich bei all den Leckereien nicht zuzugreifen. Kein Wunder, dass uns unsere Küche zu Hause nicht sehr vertraut ist und wir sie eigentlich nur beim morgendlichen Müsli machen betreten. Denn auch wir gehen entweder in eins der vielen Restaurants in der Nachbarschaft, bestellen bei einem der unzähligen Lieferdienste oder lassen uns bequem von unserer Ayi bekochen.

Chinesisches Essen ist aber auch einfach lecker! Mit dem Essen in deutschen China-Restaurants hat es allerdings nur sehr wenig zu tun. Jede Provinz hat ihre ganz eigenen Spezialitäten: Während man im Süden scharf ist (z.B. den legendären HotPot aus der Sichuan Provinz) und auf Reis setzt, mag man im Norden lieber Nudeln oder z.B. die gute alte Peking Ente. Auch gibt es nicht das eine Gericht, das man für sich alleine bestellt. Nein, hier wird geteilt. Es werden immer mehrere verschiedene Köstlichkeiten bestellt und in der Tischmitte platziert. Hier kann sich dann jeder bedienen und alle essen gemeinsam. Eine Sache, die uns sehr gut gefällt.

Zurück an den Herd

Nach über 6 Monaten in China habe ich dann aber doch gemerkt, dass mir das Kochen fehlt. Das tue ich ja sehr gerne und am Liebsten rufe ich mir dann meine Reisen durch mitgebrachte Rezepte wieder in Erinnerung. Die chinesische Küche war mir aber bisher ein Rätsel. Das China-Fünf-Gewürz mit dem in Deutschland gern hantiert wird, habe ich hier noch nirgends gesehen und im Supermarkt sind mir immer noch viele Dinge unschlüssig. Allerhöchste Eisenbahn also einen Kochkurs zu machen und das am Besten gleich inklusive einer Einkaufsberatung.

Eine lokale Shopping-Tour

In den Hutongs, den ursprünglichen Häusersiedlungen aus früheren Zeiten, haben wir auch schnell eine Kochschule gefunden, die uns traditionelle Gerichte aus Peking beibringt und vorher mit uns die Zutaten auf einem lokalen Markt einkaufen geht. Was mir auffällt ist, dass  viele Dinge einfach größer sind als in Deutschland oder sogar andere Formen haben. Einiges kennen wir auch einfach nicht. Bohnen die wie Peitschen aussehen, Wurzeln von was-weiss-ich-was Sträuchern und auch Eier von Tieren, die nicht Huhn oder Wachtel heißen. Zum Schmunzeln bringen mich auch immer wieder die klassischen Hühnerfüße oder Entenhälse, die hier also normaler Snack gereicht werden und natürlich der Schlachter deines Vertrauens im Angebot hat. Nachdem uns unser Koch geduldig alles gezeigt, erklärt und beantwortet hat, schlendern wir zurück in seine Hinterhof-Küche und wappnen uns mit Messer und Schürze.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Er lässt uns nach seiner Anleitung Gemüse schnippeln, Fleisch zerkleinern, Marinaden anrühren und alles später im Wok braten. Natürlich gibt es auch ein paar Aha-Effekte. Zum Beispiel lernen wir ein schnelles Chiliöl auf der Gasflamme zuzubereiten oder auch, dass man das stärkehaltige Wasser, mit dem die Ente aufgekocht wurde, aufgrund des bitteren Geschmackes wegschüttet. Na ja, der Koch wird es wissen.

Wir kochen Entenschlegel, marinierte Aubergine, Hühnchen auf die Peking Art und einen Gurkensalat mit viel, viel Knoblauch. Schnell wird klar, dass ohne Ingwer, Knoblauch und diversen Sojasoßen nichts geht und die wesentlichen Zutaten auf gar keinen Fall fehlen dürfen. Unsere vier Gerichte waren sehr lecker und wir werden sie sicher bald nachkochen!

Hier die leckeren Rezepte:

Jiang Bao Chicken

  • 150 g Hühnchen, in 1,5 cm Würfel geschnitten
  • 10 Scheibchen Ingwer
  • 2-3 Frühlingszwiebeln (nur der weiße Teil)
  • Marinade: Salz, 1 TL Weisswein, 0,5 TL helle Sojasoße, 2 TL Maisstärke,            2 TL Wasser
  • Sauce: 1,5 EL Tian mian jiang Sauce (Sweet flour sauce), 1/3 TL dunkle Sojasoße, 1 TL Zucker, 0,5 TL Stärke, 3 EL Wasser

Ente auf die Pekinger Art

  • 1000g Ente (am besten 4 Schlegel)
  • 10 Scheibchen Ingwer
  • 2-3 Frühlingszwiebeln (nur der weiße Teil)
  • 1 Stück Sternanis
  • 2 Stangen Zimt
  • 4 Lorbeerblätter
  • 0,5 TL Sichuan Pfeffer
  • 0,5 Stück Kardamom
  • 1/4 Schale einer Orange
  • 4 EL helle Sojasoße
  • 1,5 EL dunkle Sojasoße
  • 30-50g Zucker

Geschmorte Aubergine

  • 180g Aubergine
  • 1/3 TL Ingwer
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1/4 TL Salz
  • 1 TL helle Sojasoße
  • 1/3 TL dunkle Sojasoße
  • 2,5 TL Zucker
  • 1 TL dunkler Essig
  • 5 EL Wasser

Gurkensalat mit Knoblauchsoße

  • 250g Salatgurke
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Bund Koriander
  • 2 Stück getrocknete Chili (ohne Kerne)
  • 1/3 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 TL helle Sojasoße
  • 1/2 TL dunkler Essig
  • 1 EL Öl

 

Beijing Cooking School

No. 35 DengCao Hutong, DongSi South Street, 
Dongcheng District, Beijing
+86 10 8401 4788
www.beijingcookingschool.com

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.