Beijing, China
Kommentare 6

Abenteuer Fernost

Eigentlich begann unser Abenteuer Fernost schon Anfang des Jahres, aber es dauerte dann eben doch ein Weilchen bis wir uns eingefunden hatten. Gar nicht mal deshalb, weil China so unbekannt und neu war (das war es ja für uns gar nicht), eher weil es viel zu organisieren und zu regeln gab.

Der Neustart am anderen Ende der Welt

Ein wichtiger Schritt, um uns ein Stück weit heimisch zu fühlen, war unser Umzug von Tobi’s anfänglichen Serviced Apartment in unsere richtige Wohnung. Nach jahrelanger, berufsbedingter Reiserei, war es besonders Andrea wichtig, in einer normalen Wohnung zu wohnen – ohne den Flair eines Hotelzimmers. Heimisch war unsere Wohnung anfangs trotzdem noch nicht. Sie war zwar von Anfang an möbliert, aber es fehlte dennoch einiges. Wo geht man also hin, wenn man sein Heim etwas aufhübschen möchte – genau, zum Möbelhaus mit den vier Großbuchstaben. Das gibt es nämlich auch hier. Zwei, drei lange, nervenaufreibende Besuche und vollgefüllte Einkaufswägen später, fühlten wir uns schon wohler. Es ist dennoch ein komisches Gefühl möbeltechnisch erneut wie in Studentenzeiten zu wohnen. Aber das haben wir wohl in Kauf genommen, als wir uns gegen einen Schiffscontainer entschieden haben und nur mit leichtem Gepäck auf und davon sind.

Das Personal und andere fleißige Helfer

Personal zu haben ist für Langnasen in China eher normal als außergewöhnlich. Da haben wir zum Beispiel Caifeng, unsere Haushälterin. Eigentlich waren wir auf der Suche nach einer normalen Putzfrau, in China gibt es aber gleich das Rundum-Sorglos-Paket. Unsere Ayi (so heißt dieser Job in China) kann nicht nur putzen, sondern auch waschen/bügeln UND kochen! Und das als ehemalige Restaurant Besitzerin wirklich toll. Zweimal die Woche sorgt sie jetzt dafür, dass wir neben dem Job so wenig Aufwand wie möglich haben. Unser Liebling ist und bleibt aber Liu, unserer Fahrer. Da Tobi einen sehr langen Arbeitsweg hat (mind. 1 Stunde einfach nach Huairou), gönnen wir uns den Luxus eines Chauffeurs (auch das ist in China nicht ungewöhnlich). Ein wahnsinnig lieber Kerl, der sehr flexibel ist, auch wenn wir mal länger arbeiten müssen. Zwar spricht er nur chinesisch, aber die langsam steigenden Chinesisch Kenntnisse und diverse Übersetzungs-Apps machen es möglich das Wichtigste zu vermitteln. Neben den beiden gibt es dann noch die Chinesisch-Lehrerin, die Empfangsdamen und -herren unseres Apartment Hauses (diese übernehmen für uns Aufgaben wie Wasser bringen, Pakete in Empfang nehmen oder Reparaturen einzusteuern), unsere Mädels unseres Relocation Dienstes und diverse andere überlebenswichtige Kontakte, die uns helfen den chinesischen Alltag zu meistern. Denn der ist nicht immer einfach als Laowai (der chinesische Ausdruck für uns Langnasen).

Der Arbeitsalltag in China

Die größte Umstellung für uns sind definitiv die Arbeitszeiten. Während wir beide in Deutschland um ca. 7:30 Uhr am Schreibtisch saßen, lassen es bei uns die meisten Chinesen ruhig angehen. Hier sind um 9:30 Uhr immer noch nicht alle Kollegen da. Das Mittagessen lässt dann auch nicht lange auf sich warten. Um 12 Uhr geht es pünktlich in die Pause. Zusammen mit den chinesischen Kollegen wird das dann oft in einem richtigen Restaurant zelebriert und kann schon mal zwei Stunden dauern. Da hinterher noch ein bisschen was weggeschafft werden muss, dauern die Arbeitstage natürlich entsprechend länger. Mit Heimfahrt und so weiter kann man sich dann, zu Hause angekommen, nur noch zwischen Abendessen oder Sport entscheiden. Für beides bleibt meistens keine Zeit mehr. Und wofür wir uns dann in den meisten Fällen entscheiden, brauchen wir vermutlich auch keinem von euch zu erzählen…

Diese Form des Alltages führt dazu, dass die Zeit wie im Flug vergeht. Zack, ist es schon Juli und wir haben das Gefühl, erst gestern angekommen zu sein.

Die 32 Punkte–Reiseliste

Unsere Reiseliste scheint sich zu einem Running-Gag entwickelt zu haben. Das wir viel reisen, ist ja allgemein bekannt. Da es sich vielleicht um ein paar mehr Punkte handelt als bei so manch anderen, müssen wir das ja irgendwie festhalten. Deshalb gibt es eine Liste. Eine Liste die zu irgendeinem Zeitpunkt einmal 32 Ziele in China und angrenzende Länder enthielt… Irgendjemand hat das dann wohl aufgeschnappt und schwuppdiwupp plötzlich kennt jeder die Liste mit den 32 Zielen (das die Liste sich stetig weiterentwickelt muss ja keiner wissen)… Aber mal im ernst, China hat so wahnsinnig viel zu bieten. Das wollen wir uns nicht entgehen lassen und so nutzen wir jede Gelegenheit, um wieder ein Stück mehr zu erkunden. Das kann zwar aufgrund der irren Distanzen auch anstrengend sein, aber es macht ohne Zweifel super viel Spaß!

Einfach anders

Im Ausland zu sein ist einfach eine tolle Erfahrung und es war ein langer Wunsch von uns diesen Schritt zu gehen. Dass es China geworden ist, war eher Zufall. Der noch größere Zufall aber ist, dass Andrea auf den Tag genau (!) nach 12 Jahren wieder in China angekommen ist. Damals im Diplomarbeitssemester war es allerdings ein anderes Peking, ursprünglicher und chinesischer aber nicht besser oder schlechter. Einfach anders.

Jeden Tag gibt es hier etwas zu entdecken. Neue Eindrücke, die wir für uns mitnehmen oder Erfahrungen die wir sammeln dürfen. Natürlich ist nicht immer alles rosarot, vieles ist einfach anders und es gibt auch Dinge, an die wir uns nie gewöhnen werden, aber das müssen wir ja auch nicht. Wir genießen die Zeit hier und nehmen so viel mit wie nur möglich.

Unsere Familie und Freunde haben wir aber dennoch nicht vergessen und deshalb gibt es ab sofort wieder den Blog. Hier möchten wir euch an unseren Erlebnissen oder auch Gedankengängen teilhaben lassen und über unser Abenteuer Fernost berichten.

Herzliche Grüße,

Tobias & Andrea

 

6 Kommentare

  1. Manuela Katz sagt

    Sehr schön, meine Liebe. Liest sich gut und die Bilder im inneren Augen werden einfach erzeugt.

  2. Das ist aber super, daß ich Euch hier im cyper heaven finde. Wie schön ! Ich war noch nie in China, aber mein Mann und Sohn war schon dort.

    • Hallo Gerlinde, schoen, dass du hier vorbeischaust. Tobi hat mir auch schon einmal deinen Blog mit den leckeren Rezepten gezeigt! Echt toll! VG aus Peking!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.